Fintego – Unsere Erfahrungen

Das Unternehmen

300x250
Durch Finanzinnovationen und die zunehmende Digitalisierung gibt es ganz neue Möglichkeiten für Anleger, die auch noch für jedermann zugänglich sind. Das Unternehmen Fintego mit seinem Produkt fintego Managed Depot ist ein Projekt der European Bank for Financial Services GmbH (kurz: ebase). Ziel ist es die gleichzeitige Investition börsengehandelte Indexfonds möglich zu machen und das auch für Anleger, die nur wenige Kenntnisse mitbringen. Denn jeder jat finanzielle Projekte wie zum Beispiel die eigene Altersvorsorge. Das Unternehmen überwacht die tägliche Vermögensverwaltung und passt diese automatisch an. Einfach, clever, günstig – das ist der Werbespruch von fintego. Wir testen, ob das wirklich stimmt.

Ihr fintego Managed Depot wird bei der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), einem Unternehmen der comdirect Gruppe, geführt und verwaltet.

Das Angebot

Fintego bietet in Kooperation mit ebase folgende Leistungen:

  • Optimierte Anlagestrategie
  • Automatisches Rebalancing
  • Online-Zugang und App
  • Hoher Standardisierungsgrad
  • Internet- und computergestützte Abläufe

Wer ist ebase? Der Partner ebase ist schon seit langem im Bereich der Depotführung am Markt etabliert. Zurzeit verwaltet das Unternehmen ein Kundenvermögen von ca. 24 Milliarden Euro und kann rund eine Million Kunden zu den eigenen zählen.

Das Konzept

Das Konzept von fintego in 4 Stichpunkten:

  • Diversifikation
  • Kosteneffizienz
  • Einfachheit & Transparenz
  • Disziplin & Rebalancing

Im Falle von fintego Managed Depot spricht man von einer standardisierten digitalen Vermögensverwaltung mit fünf unterschiedlichen Anlagestrategien. Diese werden durch verschiedene Gewichtungen von fünf unterschiedlichen ETFs realisiert. Es gibt mehrere Möglichkeiten wie zum Beispiel einen defensiven Ansatz, welcher bei einer geringen Aktienquote in vor allem den Investionsschwerpunkt auf europäischen Staats- und Unternehmensanleihen legt, oder auch eine  chancenorientierten Anlagestrategie, bei der in Rohstoffe (ohne Lebensmittel) investiert wird. Die drei Konzepte (Konservativ, Ausgewogen, Wachstum), die dazwischen liegen, können also eher als Zwischenstufen dieser beiden Pole gesehen werden mit sukzessive steigenden Chancen und Risiken. Kunden bei fintego haben die Chance auf hohe Renditen wenn sie in ETFs anlegen. Es werden niedrige Kosten und eine sicherere Verwaltung versprochen. Das Risiko wird versucht niedrig gehalten, indem es breiter gestreut wird dank gleichzeitiger Investition in mehrere ETFs in einem sogenannten ETF-Fondsportfolio. Inwiefern sich die einzelnen Elemente zusammensetzen und gewichtet werden, muss man als Kunde nicht selbst entscheiden, sondern professionelle Vermögensverwalter kümmern sich darum.

Im fintego Managed Depot kann man als Kunde zwischen fünf ETF Muster-Fondsportfolios, die unterschiedliche Anlagestrategien von konservativ bis dynamisch abbilden, wählen. Mittels einer Geeignetheit- / Angemessenheitsprüfung, die unter anderem den Wissensstand in der Geldanlage und die persönliche Risikobereitschaft zur Kenntnis nimmt, wird die Anlagestrategie herausgefiltert, die am ehesten infrage kommt.

Dafür steht das Konzept des  fintego Managed Depots:

  • Individuelle Angebote. Fünf unterschiedliche Anlagestrategien beinhaltet das Konzept mit denen unterschiedliche Anlegertypen mit unterschiedlichen Anlagezielen passgenau angesprochen werden.
  • Regulierung durch das Wertpapierhandelsgesetz. Laut fintego fällt das fintego Managed Depot Im Gegensatz zu anderen digitalen Portfolioverwaltungsangebote unter die Regulierung des Wertpapierhandelsgesetzes. In Form hoher Informations- und Sicherheitsstandards profitieren Kunden hiervon
  • Niedrige Preise und hohe Flexibilität. Fintego verspricht einen hohen Standardisierungs- und Digitalisierungsgrad des Konzepts, der die Kombination aus attraktiven Preisen und einer hohen Flexibilität ermöglichen soll

→Jetzt zu Fintego←

Der Ablauf im Test

Fintego bietet eine Depotführung für jedermann an. Wie man als Kunde den Service nutzen kann, haben wir getestet. Die Website ist übersichtlich gestaltet und man findet sich als neuer Besucher schnell zurecht. Mithilfe von Charts werden wichtige Wertentwicklungen präsentiert. Durch einen Klick auf das Feld „Depot eröffnen“ kann der interessierte Kunde die Registrierung in wenigen Schritten starten. Zunächst erfolgt eine Auswahl aus fünf verschiedenen Portfoliovarianten (Defensiv, Konservativ, Ausgewogen, Wachstum, Chance). Dann folgen verschiedene Dialogfenster im Zuge des Depoteröffnungsprozess bei denen der Kunde aufgefordert wird, Angaben zur gewünschten Anlagedauer, dem eigenen Anlageziel und der persönlicher Risikobereitschaft zu machen. Es folgen Online-Formulare zu den individuellen Kenntnissen und Erfahrungen bezüglich den Wertpapieren sowie den finanziellen Verhältnissen. Auch persönliche Daten und Kontodaten werden abgefragt, welche natürlich verschlüsselt übermittelt werden. Die Bedienung erfolgt leicht und ist schnell verständlich. Schade finden wir, dass man den Vorgang nicht zwischenspeichern kann. Man sollte sich also genug Zeit nehmen, damit nicht unterbrochen werden muss. Sobald der gewünschte Sparplanbetrag festgelegt und alle restlichen Angaben ausgefüllt worden sind, bekommt der Kunde eine Empfehlung für das geeignete Portfolio.  Zum Schluss druckt man den Antrag aus, unterschreibt und bringt ihn mittels Post-Ident-Verfahren bei einer Postfiliale vorbei. Es geht relativ schnell, dass der Depoteröffnungsantrag bei ebase bearbeitet wird und man seinen Online-Banking-PIN erhält, die persönlichen Zugang zum ebase-Portal verschafft. Als registrierter User kann man täglich frei über seine Gelder verfügen, Sparpläne erstellen und halbjährlich ein ausführliches Reporting über die tägliche Verlustschwellenüberwachung anfordern. Als Anleger ist die strenge Regulierung und die gesetzlichen Sicherheitsmechanismen ein Vorteil, der auch auf Fintego zutrifft. Man wird zum Beispiel dazu aufgefordert regelmäßig einen Geeignetheitstest nach WpHG auszuführen.

Die Kosten

Die Gesamtgebühren setzen sich zusammen aus:

  • Anlageverwaltungsentgelt und
  • Verwaltungskosten der ETFs.

Die Kombination aus hoher Standardisierung und dem hohen Automatisierungsgrad ermöglicht attraktive Konditionen laut fintego. In einer Tabelle werden die Gebühren aufgelistet. Diese belaufen sich für ein fintego Managed Depot von ebase, je nach Anlagesumme, auf jährlich 0,5 bis 1,25 Prozent des Investitionsvolumens. Die klare Preisstruktur empfinden wir als positiv, denn außer diesem Anlageverwaltungsentgelt werden von Bankseite keine weiteren Gebühren erhoben, weder für die Depotverwaltung noch für die Ein- und Auszahlungen oder für die Transaktionen. Somit fallen die Kosten auf Kundenseite als zufriedenstellend aus.

→Jetzt zu Fintego←

Die Zielgruppe

Fintego ist bestens geeignet für Anleger, die eine übersichtliche und strukturierte zum Vermögensaubau und zur Verwaltung suchen, weil sie noch nicht die nötigen Kenntnisse besitzen schlichtweg die Zeit fehlt ein Depot kontinuierlich zu verwalten.

Das Fazit

Das Angebot der Firma fintego klingt vielversprechend. Insgesamt umfasst es fünf verschiedene ETF-Portfoliovarianten, die hinsichtlich Anlagedauer, Risikoprofils und Anlagesumme variieren. Somit verspricht sich das Unternehmen eine individuelle Anpassbarkeit. Der Depoteröffnungsantrag erfolgte in unserem Test schnell und problemlos. Das Portfolio als Einmalanlage oder Sparplan konnte zielführend angelegt werden. Praktisch ist, dass das Rebalancing  von ebase automatisch durchgeführt wird. Als registrierter Kunde kann man Sparpläne beliebig löschen oder aufstocken. Auch Überweisungen auf ein Referenzkonto sowie der Verkauf von Anteilen des Depots können durchgeführt werden. Der Zugang zum Online-Portal verschafft zahlreiche Funktionen. Die Kosten werden transparent aufgeführt und befinden sich im regulären Maßstab. Insgesamt kann das Unternehmen fintego in unserem Test mit der Note Sehr Gut abschneiden.