Weltsparen im Test

Das Unternehmen

N-TV Testsiegel 200x220
Maximal 1,7 Prozent Zinsen erhalten Sparer in Deutschland momentan für ein einjähriges Festgeld. Die Saving­Global GmbH, eine Gesellschaft aus Berlin, sieht darin eine Lücke und startete im Dezember 2013 die Onlineplattform Weltsparen.de. Hier bietet man Festgeldkonten bei ausländischen Banken in Europa an. Der Grund: Bessere Zinsen. Denn in Deutschland gibt es diesbezüglich nur einen Abwärtstrend zu verzeichnen seit der Finanzkrise 2008. Natürlich sind auch die EU-Nachbarländer nicht völlig unberührt von diese Entwicklung, aber immer noch deutlich bessere Werte. Aus diesem Grund kommt das Konzept von Einlagenvermittler Weltsparen aus Berlin gut an. Wir testen, ob es sich wirklich lohnt ein Festgeldkonto bei Weltsparen zu eröffnen.

Das Angebot

  • Referenzkonto, WeltSparkonto und Festgeldkonto
  • Komplett kostenlos
  • Mehr Auswahl an Banken als Konkurrenzanbieter
  • Laufzeiten der Festgelder über 12 bis 120 Monate

Weltsparen hat deutlich mehr Banken im Programm als andere Einlagenvermittler am Markt wie Savedo oder Zinspilot. Die Laufzeiten der Festgelder erstrecken sich über 12 bis 120 Monate. Die Anlagewährung ist in der Regel der Euro.

Unter dem Referenzkonto, versteht man ein gewöhnliches Girokonto (zum Beispiel Ihr Gehaltskonto) bei einer deutschen Bank, welches dem Zahlungsverkehr mit dem WeltSpar-Konto dient.

Das WeltSpar-Konto ist wiederum ein unverzinstes Girokonto, das online bei der MHB-Bank geführt wird und als Verrechnungskonto für die Festgeldkonten genutzt wird.

Das Festgeldkonto eröffnet man, sobald ein Festgeldangebot ausgewählt worden ist.

Das Konzept

Der Kernpunkt von Festgeldvermittler Weltsparen sind die hohen Zinsen bei Banken im europäischen Ausland. Für Kunden ist es verlockend, weil die Situation in Deutschland diesbezüglich schlechter aussieht. Seit Ende 2013 werden beim Berliner Einlagenvermittler Festgelder aus EU-Staaten angeboten. Natürlich werden auch außerhalb Deutschlands Spargelder bis zu 100.000€ dank der EU-Einlagensicherung gesichert. Darauf verweist das Unternehmen, wenn Kunden sich über die Sicherheit sorgen würden. Es spreche nichts dagegen bei bulgarischen, polnischen oder italienischen Banken Geld anzulegen. Kunden können bei Weltsparen Festgelder für einen Anlagezeitraum von 12 bis 120 Monaten mit Zinssätzen zwischen 0,7 und 3,0 Prozent pro Jahr erwerben. Das Start-Up vermittelt die Kunden mit den Angeboten der Banken, so erspart man sich größere Umstände. Denn  Finanzprodukte sind für deutsche Anleger im EU Ausland in der Regel nicht einfach so zu erwerben, meist wird ein Erstwohnsitz im jeweiligen Land gefordert. Durch die Vermittlung über Weltsparen, kann der deutsche Anleger deutlich leichter Geld anlegen, indem er sich eine der Partnerbanken aussucht und den Auftrag stellt. Kritiker zweifelten am Konzept von Weltsparen und warfen um Beispiel den Inflationsgedanken in den Raum. Grund war Mitte 2014 eine Krise von kooperierenden Banken von Weltsparen, bei der Einlagen der Kunden jedoch unberührt blieben. Das Berliner Unternehmen bleibt standhaft und hält mit Verbesserungsmaßnahmen bezüglich der Sicherheit entgegen. So kann ein Geldinstitut nur Partnerbank werden, wenn es in der EU eine Genehmigung bekommt und durch die gesetzlich zugesicherte Einlagensicherung bis mindestens 100.000 Euro gesichert wird. Immer wichtiger wird Kunden der Datenschutz, wenn sie online für die sichere Nutzung vom Internet der Datenschutz, besonders wenn Geld online transferiert wird. Die Kundendaten beim Weltsparen werden deswegen nicht nur intern behandelt.

→Jetzt zu Weltsparen←

Der Ablauf im Test

Ein erster Blick auf die Website von Weltsparen verrät: Man konzentriert sich auf das Wesentliche und verzichtet auf große Werbebilder. Nicht zu übersehen die Option zur Anmeldung. Mit wenigen Klicks bekommt man den Kontoeröffnungsantrag zu sehen. Diesen füllt man aus und tätigt Angaben zur Identitätsprüfung aus. Ausdrucken kann sich die Unterlagen übrigens jeder der einen deutschen Wohnsitz und ein deutsches Girokonto hat. Nun wird ein eigenes  Konto bei der deutschen MHB Bank eingerichtet, welche unter anderem Abrechnungsbank für die Festgeldgeschäfte der Saving­Global  ist. Ist alles in die Wege geleitet, bekommt man ca. eine Woche später einen Brief mit der Geheimnummer zugesendet. Mit diesem Code bekommt man Zugang zum Online Banking und kann ein Festgeld aussuchen. Nun übernimmt Weltsparen den weiteren Ablauf. Das Konto bei der ausländischen Partnerbank sowie die Überweisung werden von der Firma in die Wege geleitet. Es wird auch dafür gesorgt, dass für jeden Kunden die Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Partnerbank greift, falls es zu Schwierigkeiten kommt.  Als Kunde wartet man nun einfach auf eine elektronische Bestätigungsmail der Partnerbank, die man im neuen Postfach in seinem Account wieder findet. Bis jetzt verlaufen die ersten Schritte unkompliziert und schnell. Gut finden wir auch, dass man nicht für jedes beantragte Festgeld nochmal neu seine Daten eingeben muss. Es läuft ab der ersten Anmeldung automatisch. Positiv zu bewerten ist auch, dass Anlagen verfügbar sind,  welche innerhalb der Laufzeit kündbar sind und auch dann eine Ausbezahlung der Zinsen möglich machen. Auffällig ist, dass Weltsparen nun auch deine deutsche Bank im Programm hat, die Hanseatic Bank. Vermutlich sollen damit Kunden beworben werden, die deutsche Unternehmen präferieren. Denn finanzielle Vorteile bietet es nicht wirklich.

Grundsätzlich ist der Anmeldevorgang unkompliziert. Aufgrund der Renditeaussichten wird die Firma hoch geschätzt. Ein starker Kritikpunkt sind allerdings nach wie vor die Partnerbanken, die teilweise nicht gut im offiziellen Sicherheitsranking abschneiden. So gab es Mitte 2014 sowohl bei der portugiesischen Banco Espirito Santo (BES) und der bulgarischen Fibank deutliche Engpässe.

Die Kosten

Kunden der Platt­form müssen für die Fest­geld­angebote von Welt­sparen.de keine Gebühren zahlen. Die Konto­führung ist kostenlos.

→Jetzt zu Weltsparen←

Die Zielgruppe

Weltsparen richtet sich an Anleger, die auf möglichst unkompliziertem Wege hohe Renditechancen präferieren und auch risikobereit sind.

Das Fazit

+ Zinsen von 0,7 bis 3% (2015)

+ Anlage von 10.000 bis 100.000 Euro pro Partnerbank

+ Sicher durch Einlagensicherung

+ Schnelle und einfache Kontoabwicklung

  • Verlust der Zinsen bei vorzeitiger Kündigung
  • Schlechte Ranking-Ergebnisse für einige der Partnerbanken
  • Ausbezahlung Zinsen erst am Ende der Laufzeit

Das Konzept von Weltsparen.de kommt in Zeiten von sinkenden Zinsen dem Bedürfnis deutscher Anleger nach höheren Renditechancen entgegen. Durch die Vermittlung zu besser verzinsten Festgeldkonten im Ausland, an die man als Privatperson nicht ohne weiteres gelangt, wirkt das Konzept interessant. Bezüglich unkomplizierten Abläufen im Anmeldeverfahren und vergleichsweise hohen Zinsen für Festgeld, kann Weltsparen in unsrem Test punkten. Doch, wie es auch andere öffentliche Kritiker vorschlagen, sollte man beachten, dass Investitionen nicht ohne Risiko auskommen, da einige der Banken im Sicherheits-Ranking schlecht abgeschnitten haben. Insgesamt kann das Unternehmen Weltsparen befriedigend abschneiden.