?? Eine Mischung aus Anleihen und Aktien minimiert das Risiko

?? Die Niedrigzinsphase macht Anleihen unattraktiv

?? Anleger mit einer Affinität zum Risiko können 100% auf Aktien setzen

Aktien, aber auch Anleihen, bieten Anlegern die Möglichkeit, direkt in ein einzelnes Unternehmen oder einen einzelnen Emittenten zu investieren. Es gibt jedoch sehr unterschiedliche Chancen und Risiken für den Anleger, die vor einer Anlage berücksichtigt werden sollten.

Der grundlegende Unterschied zwischen Anleihen?

Eine Anleihe, ob es sich um eine Unternehmens- oder eine Staatsanleihe handelt, ist eine Anleihe, mit der der betreffende Emittent den Kapitalbetrag der Schuld von seinen Anlegern einzieht. Für dieses Kapital erhält der Käufer oder Gläubiger einen festen vereinbarten Zins, der in der Regel jährlich gezahlt wird. Zusätzlich zu diesem jährlichen Zinssatz erhält der Anleger am Ende der Laufzeit der Verpflichtung den vollen Betrag seiner Investition zurück, sofern der Staat oder das betreffende Unternehmen nicht zahlungsunfähig ist.

Mit einer Anleihe nimmt ein Emittent Fremdkapital auf, was den Anleger im Gegensatz zum Erwerb von Aktien zum Gläubiger und nicht nur zum Teilbesitzer macht.

?? und Aktien

Zum anderen wird der Käufer einerseits Miteigentümer der jeweiligen Gruppe. Infolgedessen besitzt der Aktionär einen Bruchteil des gesamten Unternehmens. Im Gegensatz zur Anlage einer Anleihe nimmt ein Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien neues Eigenkapital und kein Fremdkapital auf.

Während die Rendite einer Anleihe aus jährlichen Zinszahlungen resultiert, setzt sich die Aktienrendite aus Dividenden und Preiserhöhungen zusammen. Obwohl Anleihen auch Kursgewinne generieren können, bezieht sich die Rückzahlung einer Anleihe immer auf den ursprünglichen Nennwert. Im Gegensatz zu Anleihen haben Aktien keine feste Laufzeit und können daher lebenslang im Portfolio verbleiben.

Die Hauptähnlichkeiten zwischen Anleihen und Aktien

Trotz der Tatsache, dass Investoren ein Geschäft mit haben Kaufen Sie eine Anleihe Die beiden Anlageklassen haben viel gemeinsam mit Fremdkapital und Eigenkapital beim Erwerb einer Aktie. Anleihen und Aktien können jederzeit an der Börse gehandelt werden, sodass ihr Preis immer von Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Darüber hinaus können Anleihen und Aktien auf einem Wertpapierkonto zusammengehalten werden. Dies bedeutet, dass die beiden Anlageklassen auch zusammen in einem gemischten Fonds oder ETF erworben und gehandelt werden können.

READ  McAfee in Spanien verhaftet! Anklage gegen Softwareentwickler in den USA - Wirtschaft

Eine weitere Gemeinsamkeit von Anleihen und Aktien ist die Aussicht auf ein regelmäßiges Einkommen. Auf diese Weise können beide Anlageklassen kontinuierlich Gewinne erzielen, entweder in Form von Dividenden oder in Form von Zinszahlungen.

Individuelle Rechte und Risiken im Zusammenhang mit Verpflichtungen?

Mit dem Kauf einer Anleihe erwirbt der Gläubiger nach Ablauf der jeweiligen Laufzeit ein Recht auf regelmäßige Zinszahlungen und Rückzahlung seines Kapitals. Wenn das Unternehmen in diesem Zeitraum auf Zahlungsschwierigkeiten stößt, profitiert der Gläubiger im Gegensatz zum Aktionär auch vom vorrangigen Service.

Diese vorrangige Behandlung ist wahrscheinlich der größte Vorteil von Anleihen gegenüber Aktien. Abgesehen davon bergen Anleihen natürlich auch besondere Risiken. Die Vorzugsbehandlung des Kreditnehmers gegenüber dem Aktionär schützt nicht unbedingt vor einem Totalverlust. Zusätzlich zu diesem Emittentenrisiko müssen Anleihegläubiger auch das Inflations-, Zins-, Wechselkurs- und Wechselkursrisiko in Kauf nehmen.

?? und Aktien

Im Gegensatz zu Kreditgebern haben Aktionäre aufgrund ihrer direkten Beteiligung an der Gesellschaft Stimmrechte, die auf einer Hauptversammlung ausgeübt werden können. Darüber hinaus haben die Aktionäre im Falle einer Ausschüttung Anspruch auf einen Teil des gezahlten Gewinns. Darüber hinaus haben die Aktionäre im Falle einer Kapitalerhöhung ein Bezugsrecht, das es ihnen ermöglicht, vorrangig neue Aktien zu erwerben.

Die klassischen Risiken, die Anleihegläubiger betreffen, gelten natürlich auch für Aktionäre. Aktien sind aufgrund der höheren Schwankungsempfindlichkeit oder höheren Volatilität sowie der nachrangigen Behandlung im Insolvenzfall dennoch einem wesentlich höheren Risiko ausgesetzt als Anleihen. Denn wenn der Anleihegläubiger der wirtschaftlichen Entwicklung des Emittenten relativ gleichgültig gegenüberstehen kann, solange der Emittent noch zahlungsfähig ist, hat der Aktionär ein sehr großes Interesse daran, dass sich das betreffende Unternehmen wirtschaftlich gut entwickelt. Denn nur ein gutes Geschäftsmodell in Kombination mit einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung bietet die langfristige Möglichkeit, die Aktienkurse anzukurbeln.

READ  Quartalsgewinn gemeldet: Tesla bleibt profitabel

Die Mischung macht den Unterschied

“Das einzige, was Sie kostenlos erhalten, wenn Sie investieren, ist Diversifikation”, lautet das bekannteste Sprichwort von Harry M. Markowitz. Zur Portfoliooptimierung entwickelte der amerikanische Ökonom in den 1950er Jahren die sogenannte Kapitalmarkttheorie, die sich mit dem Zusammenspiel von Rendite und Risiko befasst.

Mit Hilfe dieser Theorie konnte Markowitz zeigen, dass das Risiko einer Anlageklasse minimiert werden kann, wenn der Anleger diversifiziert positioniert ist. „Was für Markowitz kostenlos ist, ist nicht die Diversifikation an sich, sondern der positive Effekt, mit dem Anleger kaufen. […] Durch eine breite Diversifizierung ihres Kapitals können Anleger einerseits das Verlustrisiko verringern und andererseits ihre potenziellen Renditen steigern “, sagt Henning Potstada, Fondsmanager der DWS.

Anleger müssen sich nicht nur global innerhalb derselben Anlageklasse positionieren, sondern auch ihr Vermögen auf verschiedene Vermögenswerte verteilen. “Das Wichtigste bei der Diversifikation ist jedoch die korrekte Aufteilung der Vermögenswerte auf verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Währungen und Rohstoffe”, fuhr der Direktor der DWS fort.

Daher kann es für Anleger interessant sein, ihr Wertpapierkonto sowohl mit Anleihen als auch mit Aktien auszustatten. Es gibt jedoch keine allgemeine Antwort auf die genaue Aufteilung zwischen diesen beiden Anlageklassen, die sinnvoll ist. “Eine allgemeine Faustregel, wie ein Anleger ein Portfolio von Aktien und Aktien zusammenstellt [Anleihen] Die Struktur ist da [..] Unterlassen Sie. Es hängt von der Person ab – ihren Anlagezielen, ihrem Anlagehorizont, ihrem Risikoappetit und ihrem Alter “, sagte Potstada in einem DWS-Bericht.

Die klassische Faustregel für Aktienanleihen ist überholt

Die klassische Faustregel für Aktienanleihen mit einem Mindestalter von 100 Jahren, mit denen die angenommene optimale Aktienquote berechnet werden kann, ist bekannt, aber nicht mehr aktuell. Die Formel besagt, dass ein 30-Jähriger 70% seines Investitionskapitals in Aktien und 30% in Anleihen investieren sollte.

READ  Hexensabbat: DAX leicht gestiegen - Asiatische Börsenfirmen - Apollo erwägt wahrscheinlich Angebot für Covestro - Covestro lehnt ab - TRATON verschiebt MAN-Rückzug - GRENKE in Kürze | Botschaft

Mit einer aktuellen Lebenserwartung in Deutschland von 78,6 Jahren für Männer und 83,4 Jahren für Frauen liegt ein 30-Jähriger noch mindestens 48 oder 53 Jahre vor ihm, was dies unnötig macht 30% Anleihenanteil. Denn für das größere Risiko, dass ein Anleger mit Aktien im Laufe der Zeit eintritt, erhält er auch eine sogenannte Aktienprämie, die zu einem erheblichen Renditeunterschied führt. Darüber hinaus wird statistisch bestätigt, dass die wichtigsten globalen Aktienindizes wie der S & P 500 über einen Investitionszeitraum von rund 10 Jahren nie einen Verlust gemacht haben.

Renditeverteilung zwischen Aktien und Anleihen

Anleger, die zwischen 1925 und 2005 einen US-Dollar in langfristige US-Staatsanleihen investiert hatten, erreichten nach 80 Jahren insgesamt 71 US-Dollar, was einer jährlichen nominalen Rendite von 5,5% entspricht. Anleger, die in diesem Zeitraum ihren US-Dollar in einen S & P 500 ETF investiert hatten, hätten jedoch ein Vermögen von 2.658 USD mit einer jährlichen nominalen Rendite von 10,4% gehabt. Natürlich gab es 1925 keinen ETF, aber der enorme Unterschied in der Rendite zeigt, welche langfristigen Chancen der Aktienmarkt im Vergleich zum Rentenmarkt bietet.

Aus diesem Grund sollten Anleger kein hohes Engagement in Aktien befürchten. Darüber hinaus stellt die derzeitige Phase niedriger Zinsen sicher, dass Anleihen mit guter Bonität eine vorhersehbare Verlustaktivität für die Gläubiger darstellen, auch ohne Berücksichtigung der Inflationsrate.

In diesem Zusammenhang hat André Kostolany das ewige Dilemma zwischen Sicherheit und Rendite oder Aktien und Anleihen in einem Satz zusammengefasst. “Wer gut schlafen will, kauft Anleihen, wer gut essen will, kauft Aktien”, sagte der 1999 verstorbene Spieler.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die Finanzen.net GmbH schließt ein Rückgriffsrecht aus.

Bildquellen: Number1411 / Shutterstock.com, BlackAkaliko / Shutterstock.com