Apple hat am Dienstagabend vier neue iPhones vorgestellt. Die ersten beiden Modelle der neuesten Generation von Smartphones können ab Freitag, dem 16. Oktober, vorbestellt werden. Frühe Daten aus Asien zeigen, dass das iPhone 12 von Kunden sehr gut angenommen wird.

Taiwan Telecom Companies meldet große Nachfrage nach neuen iPhones, Portal Reports DigiTimes unter Berufung auf Marktinsider. Infolgedessen verkaufte der Netzbetreiber Chunghwa Telecom (CHT) seine gesamte Vorverkaufsquote innerhalb von 45 Minuten. Etwa 65% derjenigen, die vorbestellt haben, haben sich Berichten zufolge für das iPhone 12 entschieden.

Beim Mobilfunkanbieter Far EasTone Telecommunications (FET) war das Volumen am ersten Tag dreimal höher als beim Start des iPhone der vorherigen Generation im letzten Jahr. Bei FET hätte sich rund die Hälfte der Kunden für das iPhone 12 Pro entschieden.

Bis zu 80 Millionen iPhones in diesem Jahr

Taiwans Daten sind ein erster Indikator dafür, dass Apple mit den neuen iPhone-Modellen den Kundengeschmack erfüllt hat. Dies ist wichtig, da die Erwartungen hoch sind: Dank wichtiger technischer und visueller Innovationen erwarten einige Analysten einen neuen „Superzyklus“ bei den iPhone-Verkäufen.

Branchenexperten und Zulieferer schätzen, dass allein in diesem Jahr bis zu 80 Millionen Geräte verkauft werden könnten. Dies wäre für Apple von enormer Bedeutung, da das iPhone nicht nur den Löwenanteil des Umsatzes der Gruppe ausmacht, sondern auch als äußerst profitabel und als „Ticket“ für das Apple-Ökosystem mit zusätzlichen Geräten und Diensten angesehen wird.

Während die ersten Reaktionen auf das iPhone 12 an der Börse uneinheitlich waren, erwartet DER AKTIONÄR mittelfristig eine positive Dynamik für die Aktie. Alle vier Geräte sind pünktlich zur wichtigen Weihnachtsaktivität verfügbar und werden sich voraussichtlich auch in den folgenden Quartalen positiv auf Umsatz und Gewinn auswirken. Die Empfehlung zum Kauf der Aktie gilt daher weiterhin.

READ  Das Update auf iOS 14.0.1 behebt mehrere Fehler

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten:

Der Präsident des Verwaltungsrates und Mehrheitseigner des Verlags Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, hat direkte und indirekte Positionen zu den folgenden in der Veröffentlichung genannten Finanzinstrumenten oder zu den damit verbundenen Derivaten eingenommen, die von einer Preisentwicklung profitieren Ergebnis der Veröffentlichung: Apple.