Blutgruppe und Risiko einer Koronakrankheit

Das individuelle Risiko einer Coronavirus-Infektion kann sehr unterschiedlich sein. Aber warum sind manche Menschen mit dem neuen Erreger infiziert – andere nicht? Die Blutgruppe könnte hier eine Rolle spielen, wie Forscher jetzt berichten.

Wie die Bundeszentrale für Gesundheitserziehung (BZgA) auf ihrem Portal “infektionsschutz.de„Vor Monaten deuteten mehrere Studien darauf hin, dass die Blutgruppe sowohl das persönliche Infektionsrisiko als auch die Schwere der Symptome von COVID-19 beeinflussen kann. Diese wissenschaftlichen Studien haben jedoch keine konsistenten Ergebnisse gezeigt. Österreichische Forscher berichten jetzt über neue Erkenntnisse.

Vergleichbare Studien bestätigt

Wissenschaftler der Medizinischen Universität (Med Uni) Graz untersuchen derzeit den möglichen Zusammenhang zwischen verschiedenen Blutgruppen und der Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Infektion an der Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin. Gemäß Botschaft Frühe Forschungsergebnisse bestätigen vergleichbare Studien in China und Europa, dass Menschen mit Blutgruppe 0 weniger wahrscheinlich an COVID-19 erkranken als Menschen mit Blutgruppen A, B oder AB. Nun muss der Mechanismus untersucht werden, auf dem diese Beobachtung basiert.

Ursachen, die eine Infektion fördern

Derzeit werden weltweit Forschungen zu den Ursachen durchgeführt, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 fördern oder den Verlauf von COVID-19 beeinflussen. Die AB0-Blutgruppe scheint hier eine Rolle zu spielen, wie die Ergebnisse einer Studie in China und einigen europäischen Ländern zeigen. Rote Blutkörperchen (Erythrozyten) sind ringförmige Zellen, die Sauerstoff und Kohlendioxid im Blutkreislauf transportieren. Wie in der Mitteilung erläutert, wird die „Hülle“ der roten Blutkörperchen als „Membran“ bezeichnet. Diese Membran enthält verschiedene Kohlenhydrate (Zucker) und Proteine, die den roten Blutkörperchen eine bestimmte Oberflächenstruktur verleihen. Sie werden auch als “Antigene” bezeichnet.

READ  Corona: Trump ärgert sich über die Reporterfrage: "Schade"

Die “Blutgruppenkohlenhydrate” A und B sind ebenfalls solche Antigene. Für die AB0-Blutgruppe wird zwischen den Eigenschaften A, B, AB und 0 (Null) unterschieden. Experten zufolge haben Menschen mit der Blutgruppe “0” keines dieser Blutgruppenantigene auf der Oberfläche ihrer roten Blutkörperchen. Bei Menschen mit der Blutgruppe „AB“ sind beide Kohlenhydrate (A und B) in der Erythrozytenmembran enthalten. Und bei der Blutgruppe “A” ist nur das Antigen “A” vorhanden, bei der Blutgruppe “B” nur das Antigen “B”.

Retrospektive Fall-Kontroll-Studie

Es ist bekannt, dass die Strukturen des Zuckers, wie sie im AB0-Blutgruppensystem auf der Zelloberfläche der roten Blutkörperchen, aber auch in den Geweben der Atmungsorgane und des Magen-Darm-Trakts sind, nicht nur bei der Erkennung von Gruppen Blut durch Antikörper, aber auch bei der Erkennung von Mikroorganismen spielen eine Rolle. “Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren können selektiv an die Strukturen von Blutgruppen binden und die Besiedlung betroffener Gewebe oder die Aufnahme in Zellen beeinflussen”, erklärt Eva Maria Matzhold, Studienleiterin, Molekularbiologin bei die Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin, Med Uni Graz. “In unserer Studie untersuchen wir, ob die Eigenschaften von ABO-Blutgruppen einen möglichen zusätzlichen Risikofaktor für Infektionen und Krankheiten durch COVID-19 darstellen können”, fügt der Transfusionsspezialist Thomas Wagner hinzu.

In den ersten vorgestellten Forschungsergebnissen konnte bereits gezeigt werden, dass ein Zusammenhang zwischen der Blutgruppe und einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen werden kann. Dies bestätigt die ersten Hinweise auf eine Studie in China und eine genomweite Assoziationsstudie (Europäische Forschungsgruppe GWAS COVID-19). Die Med Uni Graz-Studie ist als retrospektive Fall-Kontroll-Studie mit insgesamt 399 mit SARS-CoV-2 lebenden Personen konzipiert, die sich aufgrund der COVID-19-Krankheit im Krankenhaus befanden.

READ  Bodo Schiffmann: Die Polizei hat in Sinsheim nach der Praxis der Führer gesucht, "seitlich zu denken"

Die Schwere der Erkrankung bleibt unverändert

“Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass Menschen mit Blutgruppe O ein statistisch signifikant geringeres Risiko für die Entwicklung von COVID-19 haben als Menschen mit anderen ABO-Phänotypen (Blutgruppe A, B oder AB)”, berichten die Forscher . Die AB-Blutgruppe hingegen wurde bei infizierten und COVID-19-Patienten signifikant häufiger gefunden als in der gesunden Kontrollgruppe.

Die Schwere der COVID-19-Krankheit wird jedoch von der AB0-Blutgruppe nicht beeinflusst. Dies bedeutet, dass die Krankheit bei Menschen mit Blutgruppe 0 nicht einfacher ist als bei Menschen mit Blutgruppe AB. Eine AB0-Blutgruppenbestimmung sollte derzeit nicht als prognostischer Marker für den Verlauf von COVID-19 verwendet werden. Den Forschern zufolge besteht die Aufgabe nun darin, den Mechanismus, der in dieser Hinsicht eine Rolle spielt, sorgfältig zu untersuchen. Andere Blutgruppensysteme werden ebenfalls in die Umfragen einbezogen, erklären die Wissenschaftler. (Anzeige)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Anforderungen der medizinischen Literatur, der medizinischen Richtlinien und der aktuellen Studien und wurde von Angehörigen der Gesundheitsberufe überprüft.

Quellen:

  • Medizinische Universität Graz: COVID-19: Fokus auf Blut (abgerufen am 17. Oktober 2020), Medizinische Universität Graz
  • Bundeszentrale für Gesundheitserziehung: Coronavirus: Fragen und Antworten: Krankheitsverlauf und Immunität, (abgerufen am 17. Oktober 2020), infektionsschutz.de

Wichtige Notiz:
Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden. Es kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.