das NASA denkt derzeit intensiver über Missionen zur Venus nach. Die US-Agentur für Raumfahrt- und Flugwissenschaften reagiert auf neue Entdeckungen auf unserem Nachbarplaneten. Forscher haben Spuren der in der venusianischen Atmosphäre gefunden Monophosphangas nachgewiesen – Auf der Erde wird diese Verbindung nur von Mikroorganismen produziert.

Während das Studium und die Natur der Venus Zweifel daran aufkommen lassen, ob tatsächlich irgendeine Art von Leben die Quelle des Gases sein könnte, müssen jetzt zwei planetarwissenschaftliche Missionen zur Venus erneut untersucht werden. Die Entscheidung über neue NASA-Missionen wird im April getroffen.

Die US-Raumfahrtbehörde hat bereits im Februar vier geplante Missionen in die engere Wahl gezogen, die derzeit von einem NASA-Komitee geprüft werden. Das Programm “Davinci +” zielt darauf ab, eine Robotersonde in Richtung Venus zu fliegen und die Atmosphäre zu untersuchen. Forscher haben lange versucht, den dichten Gasmantel unseres Planeten zu erforschen, der der Sonne am nächsten liegt. Die Mikroorganismen könnten schließlich in großer Höhe leben und Phosphin produzieren, eine Verbindung, die aus drei Wasserstoffatomen und einem Phosphoratom besteht.

“Wenn Sie sich die Ergebnisse der Studie ansehen möchten, ist ‘Davinci’ die logische Wahl, denn Sie müssen nur dorthin gehen und sehen, was in der Atmosphäre vor sich geht”, sagte der Astrobiologe David Grinspoon. einer der an der NASA beteiligten Forscher. -Programm.

Die zweite Mission der Venus, über die derzeit mehr nachgedacht wird, ist “Veritas”. Hierzu sollte auch eine Sonde verwendet werden. Am liebsten konzentriert sie sich jedoch auf geologische Fragen und untersucht die Oberfläche des Planeten. Technische Geräte wie ein Nahinfrarotspektrograph und Radarbilddaten sind nützlich. Das Programm würde ungefähr drei Jahre dauern. Die NASA kann auch beschließen, beide Missionen durchzuführen.

READ  Anfang Herbst 2020: Wann fängt es an? Die zwei verschiedenen Daten

Die jüngste Studie über Venus brachte für eine Reihe von Experten überraschende Ergebnisse. Der Planet, auch als Morgen- und Abendstern bekannt, gilt als äußerst lebensfeindlich. Die Oberflächentemperatur beträgt ca. 500 Grad Celsius, der Druck ist so hoch wie in mehr als 900 Metern Wasser.

Die Suche nach außerirdischem Leben in unserem Sonnensystem hat sich daher noch nicht auf die Planeten konzentriert, die sich zwischen 40 und 260 Millionen Kilometer von der Erde entfernt befinden. Von März Bisher schien der Fokus des Lebens viel offensichtlicher zu sein. Erst im Juli startete die NASA einen Rover, um nach Spuren vergangener Leben zu suchen.

Angesichts der neuen Erkenntnisse sagte NASA-Chef Jim Bridenstine, es sei “Zeit, die Venus an die erste Stelle zu setzen”.

Ikone: Der Spiegel