das Bundesregierung gab im ersten Semester mindestens 186,1 Millionen Euro für externe Berater aus. Die Pioniere bei den Investitionen in externes Fachwissen sind das Innenministerium mit 79,8 Millionen Euro und das Finanzministerium mit 48,2 Millionen Euro. Es folgen das Gesundheitsministerium mit 16,3 Millionen und das Verkehrsministerium mit 16,0 Millionen. Das Verteidigungsministerium hingegen ist die einzige Abteilung, die angibt, von Januar bis Juni kein Geld für Berater ausgegeben zu haben. Die Zahlen stammen aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des linken Abgeordneten Matthias Höhn, die der deutschen Nachrichtenagentur zur Verfügung steht.

Die Einbeziehung von Unternehmensberatern und anderen externen Experten durch die Bundesregierung ist sehr umstritten. Kritiker glauben, dass Einkaufskompetenz zu teuer ist und angesichts der mehr als 20.000 Mitarbeiter von Abteilungen nicht unbedingt erforderlich ist. Darüber hinaus wird befürchtet, dass es zu viel Einfluss auf die Regierungsarbeit hat. Promotoren hingegen versprechen einen Mehrwert in sehr unterschiedlichen Bereichen durch eine Außenperspektive oder rufen Experten für spezielle Aufgaben an, für die kein fester Mitarbeiter erforderlich ist.

Es ist nicht möglich, die neuen Zahlen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres zu vergleichen, da 2019 unterschiedliche Kriterien für die Registrierung verwendet wurden. Dies erklärt auch, warum das Verteidigungsministerium die Statistik im ersten Zeitraum angeführt hat Semester 2019 mit Ausgaben von 154,9 Millionen Euro für “Beratungs- und Unterstützungsdienste”, und dieses Jahr war es das einzige Ministerium, das in den ersten sechs Monaten 0 Euro gab. Eine Sprecherin des Ministeriums begründete dies damit, dass diesmal nach einer Definition des Haushaltsausschusses nur “externe Beratungsdienste” – also mehr Unterstützungsdienste – erbracht wurden.

READ  Die fatalen Folgen der "Bierhoffisierung" des deutschen Fußballs

Der Linke Matthias Höhn bezeichnete die Informationen des Verteidigungsministeriums als “unzuverlässig”. “Die Bundesregierung versucht, die Öffentlichkeit irrezuführen, indem sie die tatsächlichen Konsultationskosten unter Verschluss hält”, sagte er. Er kritisierte auch die Tatsache, dass die Ausgaben für externes Fachwissen viel zu hoch seien, insbesondere in Zeiten einer Koronapandemie. “Für die Bundesregierung bleiben externe Berater durchweg relevant. Während Krankenschwestern und Kassierer nur Beifall erhalten, hat die Regierung externe Berater trotz der Zwangsvollstreckung und der Wirtschaftskrise weiterhin mit fürstlichen Beträgen belohnt.”

Im Januar ergab eine Umfrage des Finanzministeriums unter den Ministerien, dass die Ausgaben für Beratungs- und Unterstützungsdienste im Jahr 2019 mindestens 548,5 Mio. EUR betrugen. Allerdings gaben nicht alle Ministerien die Zahlen an. für das ganze Jahr. Nur das Bildungsministerium hat keine Informationen für die Halbjahresstatistik 2020 vorgelegt.

Eine parlamentarische Untersuchungskommission hat sich bereits mit dem Einsatz von Beratern im Verteidigungsministerium unter der Leitung der derzeitigen Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, befasst. Dies waren Vorwürfe der missbräuchlichen Vergabe von Aufträgen an Vetternwirtschaft. Bei ihrer Bewertung der Arbeit des Ausschusses kamen die FDP, die Grünen und Die Linke zu dem Schluss, dass Fehlverhalten im Ministerium zweistelligen finanziellen Schaden in Höhe von mehreren Millionen verursacht hatte.

Ikone: Der Spiegel