Vitamin A fördert die Fettverbrennung bei kaltem Wetter

Vitamin A ist eines der fettlöslichen Vitamine. Es ist unter anderem wichtig für das Zellwachstum, die Funktion des Immunsystems, den visuellen Prozess sowie die Gesundheit der Haut und der Schleimhäute. Und es könnte beim Abnehmen helfen. Denn laut Forschern stimuliert Vitamin A die Fettverbrennung bei kaltem Wetter.

Aktuell Botschaft Laut einer neuen Studie eines Forscherteams der Medizinischen Universität (MedUni) Wien erhöhen Kühlraumtemperaturen den Vitamin-A-Spiegel bei Menschen und Mäusen. Infolgedessen wird weißes Fettgewebe in braunes umgewandelt, was die Fettverbrennung und die Wärmeerzeugung stimuliert. Diese „Fettumwandlung“ geht einher mit einem erhöhten Energieverbrauch und wird daher als vielversprechender Ansatz bei der Behandlung von Fettleibigkeit angesehen.

Neue Therapieoption gegen Fettleibigkeit

Bei Menschen und Säugetieren wird normalerweise zwischen mindestens zwei verschiedenen Arten von Fettablagerungen unterschieden, weißem und braunem Fettgewebe. Weißes Fettgewebe ist im menschlichen Körper viel häufiger anzutreffen, speichert Fett und befindet sich vorzugsweise am Bauch, am Gesäß und an den Oberschenkeln.

Der Körper kann auf diese Ablagerungen zurückgreifen, wenn er mehr Energie benötigt. Braunes Fett hingegen verbrennt Energie und gibt gleichzeitig Wärme ab. Mit zunehmendem Alter und mit zunehmender Fettleibigkeit nimmt jedoch die Anzahl der braunen Fettzellen ab, weshalb die Möglichkeit, weißes Fett in braunes Fett umzuwandeln, eine neue Behandlungsoption für Übergewicht und Fettleibigkeit (Fettleibigkeit) sein könnte. .

Umwandlung von weißem Fett in braunes Fett

Eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Florian Kiefer von der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien hat nun in einer Studie gezeigt, dass ein moderater Einsatz von Kälte zu einem Anstieg von Vitamin A und dessen Vitamin A führt Bluttransporter, das “Retinol Binding Protein” erschien.

READ  "Mir geht es gut": Altmaier befindet sich in Corona-Quarantäne

Mehr als 90% der Vitamin-A-Reserven werden in der Leber gespeichert, wobei die Erkältung eine Umverteilung von Vitamin A im Fettgewebe fördern muss. Berichten zufolge führte die Anwendung von Kälte auch zu einer Umwandlung von weißem Fett in braunes Fett (“Bräunung”) mit erhöhter Fettverbrennung. Die Studie, an der auch amerikanische Forscher teilnahmen, wurde kürzlich in der Zeitschrift “Molekularer Stoffwechsel“Gesendet.

Erhöhte Stoffwechselaktivität

Als Wissenschaftler den Vitamin-A-Transporter “Retinol-bindendes Protein” durch genetische Manipulation blockierten, wurden sowohl der durch Kälte verursachte Anstieg von Vitamin A als auch die “Bräunung” von weißem Fett gehemmt: „Das Ergebnis war eine Verringerung der Wärmeproduktion und der Fettverbrennung, sodass sich die Mäuse nicht mehr ausreichend vor Kälte schützen konnten“, sagt Kiefer. Die Zugabe von Vitamin A in menschliche weiße Fettzellen hat andererseits zur Entwicklung der Eigenschaften von braunen Fettzellen mit erhöhter Stoffwechselaktivität und Energieverbrennung geführt.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Vitamin A eine wichtige Rolle für die Funktion des Fettgewebes spielt und den Energiestoffwechsel beeinflusst. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man einfach uneingeschränkte Vitamin-A-Präparate konsumieren sollte, da das Wichtigste ist, dass es zur richtigen Zeit zu den richtigen Zellen transportiert wird “, erklärt der MedUni Wien-Forscher. „Wir haben einen neuen Mechanismus entdeckt, durch den Vitamin A an der Wärmeerzeugung beteiligt ist und die Fettverbrennung bei kaltem Wetter stimuliert. Dies könnte uns helfen, in Zukunft therapeutische Interventionen zu entwickeln, die genau diesen Mechanismus verwenden. “(Anzeige)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Anforderungen der medizinischen Literatur, der medizinischen Richtlinien und der aktuellen Studien und wurde von Angehörigen der Gesundheitsberufe überprüft.

Wichtige Notiz:
Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden. Es kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.