Am letzten Handelstag der Woche zeigte der Inlandsmarkt wenig Bewegung.

Von DAX begann mit einem Tief von 0,02% bei 13.210,86 Punkten zu handeln und zeigt derzeit ein leichtes Wachstum. Von TecDAX Zu Beginn des Handels wurde es mit 3.101,42 Punkten als 0,02% fester eingestuft und hat seitdem weitere Gewinne erzielt.

Der deutsche Aktienmarkt zeigt am sogenannten Hexensabbat, dem starken Rückgang der Terminbörsen, wenig Dynamik. Der Handel an solchen Verfalltagen ist jedoch traditionell durch eine hohe Volatilität gekennzeichnet.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Am Freitag schauten die Anleger an den europäischen Aktienmärkten nicht zu sehr aus dem Fenster.

Von EuroSTOXX 50 Zu Beginn des Handels lag er mit 3.315,30 Punkten um 0,04% niedriger und blieb danach auf einem engen Kurs.

Am Freitag werden die Anleger den Ablauf der Terminbörsen im Auge behalten. Hier verfallen Optionen und Futures auf die Indizes um 12.00 Uhr. Abends folgen Optionen für individuelle Werte. Oft ist der Handel an Verfalltagen durch Schwankungen gekennzeichnet.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Am Donnerstag verzeichneten die US-Indizes einige Verkäufe.

Der Dow Jones fiel beim Läuten der Startglocke an der Wall Street in die roten Zahlen – zunächst sank er tiefer, aber in der Zwischenzeit konnte weniger geschnitten werden. Letztendlich ging der Dow jedoch um 0,47% auf 27.901,98 Einheiten zurück. Der NASDAQ Composite startete in dunkelrot. Im nachfolgenden Preis erschütterte es einige der Verluste und ging dann um 1,27% auf 10.910,28 Handelspunkte zurück.

In der Nacht zuvor waren die Aussagen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, der die wirtschaftlichen Aussichten als “sehr unsicher” bezeichnete, enttäuschend. Die Fed hat sich Sorgen über die wirtschaftliche Erholung gemacht – was die Stimmung der Anleger beeinträchtigt. “Die Fed hat angekündigt, die Zinssätze für lange Zeit niedrig zu halten. Aber das reicht nicht”, sagte James Athey von Aberdeen Standard Investments.

READ  Vom Bergbau zum Benutzer: Ein Überblick über die globale Entwicklung der Kryptoindustrie - Cambridge Benchmark Study | Botschaft

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Vor dem Wochenende ging es an den asiatischen Aktienmärkten wieder aufwärts.

In Japan ist die Nikkei schließlich 0,18 Prozent auf 23.360,30 Indexpunkte.

Die Bullen haben auch das chinesische Festland dominiert: Shanghai Composite legte um 2,07 Prozent auf 3.338,09 Positionen zu. In Hong Kong die Post Hang Seng eine Steigerung von 0,47 Prozent auf 24.455,41 Meter.

Trotz der negativen US-Richtlinien entwickelten sich die asiatischen Märkte gut. China zeigte sich zuversichtlich, dass eine bevorstehende wirtschaftliche Erholung die Preise stützen würde. Die Hoffnungen auf einen frühen Corona-Impfstoff blieben ebenfalls hoch. Citigroup-Experten warnen jedoch davor, sich zu sehr mit Optimisten anzustecken. Die Unsicherheit bleibt hoch und eine Mutation des Virus kann nicht ausgeschlossen werden.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht