Viele Jazzfans halten ihn für den größten lebenden Pianisten. Das letzte Mal, dass er live vor Publikum auftrat, war 2017 in der Carnegie Hall in New York. Dies wird wahrscheinlich Keith Jarretts letztes Konzert sein.

Denn als 75-jähriger Mann jetzt in der “New York Times” sagte, sein Gesundheitszustand sei nach zwei Schlägen so schlecht, dass er wahrscheinlich nie wieder auf die Bühne zurückkehren werde.

Er hatte den ersten Schlaganfall im Februar 2018, die zweiten drei Monate später. Die linke Seite seines Körpers ist immer noch gelähmt: “Ich kann versuchen, mit einem Stock zu gehen, aber ich habe über ein Jahr gebraucht, um zu lernen. Ich habe große Probleme, mich in meinem Haus zu bewegen.”

Nach dem Schlaganfall verbrachte er fast zwei Jahre in einer Pflegeeinrichtung. Dort setzte er sich mit begrenzten Möglichkeiten wieder vor das Klavier – aber ohne großen Erfolg. “Ich habe versucht, mit einer Hand vorzutäuschen, Bach zu sein.” Es war noch deprimierender, als er kürzlich einige alte bekannte Bebop-Nummern spielen wollte – er vergaß sie einfach, sagte er der New York Times.

Viele seiner gefeierten Werke wurden in Live-Auftritten geschaffen. Das Album “The Köln Concert” (1975) ist ein wesentlicher Bestandteil des Jazzkanons. Am 30. Oktober wird das Werk “Budapest Concert” über das House-Label ECM Records veröffentlicht.

Ikone: Der Spiegel

READ  Ausstellung "Cute" im NRW-Forum Düsseldorf: Süßer Ekel