Steve Scully sollte das letzte gescheiterte Duell zwischen Trump und Biden führen. Er verspottete Trump in einem Tweet und log dann über sein Posting. Ein steifes Modell für Trump.

Fotoserie mit 13 Bildern

Ein amerikanischer Fernsehmoderator des Fantasy-TV-Duells zwischen dem Präsidenten Donald Trump und sein Wahlherausforderer Joe Biden sollte führen, wurde wegen einer Twitter-Nachricht vom Dienst suspendiert. Steve Scully log mit der Behauptung, sein Konto beim Internetdienst sei gehackt worden. Der Nachrichtensender C-Span begründete die Entscheidung nach einer internen Untersuchung.

Der Reporter sollte die zweite Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden am Donnerstag moderieren. Das Duell wurde abgebrochen, nachdem die Organisatoren die Debatte nach Trumps Coronavirus-Infektion virtuell führen wollten, aber der Präsident lehnte ab.

Scully hatte auf Twitter einen Austausch mit dem ehemaligen Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci. Scaramucci prangert den Präsidenten nun öffentlich an. Trump hatte Scully via Twitter beschuldigt, negativ gegen ihn zu sein. Der Moderator fragte Scaramucci dann via Twitter, ob er dem Präsidenten antworten sollte. Der Reporter lehnte daraufhin das Senden des Tweets ab. Er behauptete, sein Konto sei gehackt worden.

“Die Debatte wurde manipuliert!”

Trump antwortete zufrieden auf Scullys Suspendierung: “Ich hatte wieder Recht! Steve Scully gab nur zu, dass er gelogen hat, dass sein Twitter gehackt wurde. Die Debatte war manipuliert!” Der Präsident twitterte.

Das letzte Fernsehduell zwischen Trump und Biden vor den Wahlen am 3. November ist für den 22. Oktober geplant. Bisher wurde es nicht abgesagt. Trump ist weniger als drei Wochen von den Wahlen in den Umfragen entfernt, in einigen Fällen deutlich hinter Biden: In nationalen Umfragen liegt der Amtsinhaber durchschnittlich zehn Prozentpunkte zurück. Der Republikaner steht auch in besonders wichtigen Schlüsselstaaten wie Pennsylvania und Wisconsin hinter dem Demokraten.

READ  Anzahl der Todesfälle in Schweden: Neue Aussage des Staatsepidemiologen Tegnell