Ein neuer beliebter Zahlungsdienst ist jetzt auch für die 46 Millionen Girocard-Kunden von Sparkassen verfügbar. Die Gruppe der Sparkassen gab am Dienstag bekannt, dass der Service “sofort” verfügbar ist.

  • Der Zahlungsservice Apple Pay ist auch in Deutschland beliebt.
  • Mit dem 373 Sparkassen Das Zahlungssystem war bisher nur in Verbindung mit einer Kreditkarte verfügbar.
  • Der Dienst steht nun auch 46 Millionen Nutzern der Girocard.

München – Dies bestätigte die Deutscher Sparkassenverband und Giro ein entsprechender Bericht von Merkur.de vom 13. August *. Die Nutzer haben am Dienstagmorgen auch Screenshots auf Twitter gepostet. Offiziell hatte sie Gruppe von Sparkassen bisher ein anfang von Apple Pay Ende Sommer angekündigt. Der Frühherbstkalender fällt auf den 23. September dieses Jahres. Der Service ist jetzt fast vier Wochen früher verfügbar.

Mit Apple Pay Die amerikanische Gruppe betreibt eine weitere große Zielgruppe. Gemäß Deutscher Sparkassenverband und Giro (DSGV) Im ganzen Land werden rund 46 Millionen Girokarten verwendet. Damit ist die Sparkasse-Karte die in Deutschland am weitesten verbreitete Zahlungsmethode.

Bisher konnten Sparkasse-Kunden das Zahlungssystem von nutzen Apfel* Nur mit einer Visa oder Mastercard Kreditkarte zu verwenden. Seit Dienstag, 25. August, ist dies auch mit dem möglich Girocardvielen Verbrauchern immer noch als EC-Karte bekannt.

Mit der Integration der Girocard in Apple Pay Sparkassen haben “einen entscheidenden Beitrag zur raschen Umsetzung des mobilen Zahlungsverkehrs” in Deutschland geleistet, sagte der Vorsitzende des deutschen Verbands der Sparkassen und des Giro Helmut Schleweis. Der Zahlungsservice-Manager Apfel-Direktor Jennifer Bailey sagt, er sei sehr glücklich, “die in Deutschland so beliebte Girocard” mit Apple Pay kombinieren zu können. Dies bietet eine “noch sicherere Möglichkeit”, damit umzugehen iPhone oder der Apple Watch Zahlen.

READ  Mann bestellt 30.000 Dollar Sportwagen aus China: Was er bekommt, schlägt ihn nieder

Apple Pay jetzt bei Sparkassen: später in Deutschland

Apfel hatte sein Zahlungssystem erst Mitte Dezember 2018 in Deutschland eingeführt. Zu Beginn hatten sie unter anderem Deutsche Bank, das HVB, Comdirect sowie der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard Apple Pay wird unterstützt. in dem Vereinigte Staaten hätte Apfel Der Dienst wurde 2014 gestartet und dann schnell auf der ganzen Welt eingeführt.

BEIM Apple Pay Kunden können mit iPhone und Computer zuschauen Apple Watch* Bezahlen Sie an der Kasse wie mit einer kontaktlosen Karte. Hier ist eine sogenannte NFC-Chip in iPhone * oder der Apfel Beobachten* für den Einsatz. Die Verbreitung von Coronavirus erhielt auch in Deutschland einen deutlichen Schub.

Apple Pay und Girocard: kleine Einschränkungen am Anfang

Zu Beginn gibt es jedoch noch geringfügige Einschränkungen. So können Girocard-Kunden Apple Pay Wird beim Einkaufen im Internet noch nicht verwendet. Der Service ist für Girocard-Kunden im Ausland noch nicht verfügbar. Online-Shopping sollte jedoch ab Anfang 2021 möglich sein, so der Sparkassenverband.

Die Verbreitung von Coronavirus erhielt auch in Deutschland einen deutlichen Schub.

BEIM Apple Pay Geben Sie den Benutzern die Transaktionen auf der iPhone-Fazialerkennung Gesichtserkennung oder Fingerabdruckscanner frei. Gegensätzlich zu Google Pay, das Zahlungssystem von iPhone-Hersteller auch ohne Internetverbindung. Die Transaktion wird in einem eigenen Hochsicherheitschip verarbeitet. Bei Google wird das Token in der Cloud generiert.

READ  Warnung! Milram-Käse kann Kunststoffteile enthalten

Gemäß Apfel Der Zahlungsdienst entwickelt sich rasant. “Die Verkäufe und Transaktionen von Apple Pay haben sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt”, sagte er Apfel-Chef Tim cook* Auf einer Investorenkonferenz im Januar erzählt. Insgesamt würden “mehr als 15 Milliarden Transaktionen” für das ganze Jahr über Apple Pay abgewickelt. Mit einem Marktwert von über zwei Billionen Dollar ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt.

Anmerkung des Herausgebers: In der ersten Ausgabe dieses Artikels wurde in der Überschrift angegeben, dass das neue Zahlungssystem „42 Millionen Girocard-Zahlern“ zur Verfügung steht. Es ist falsch. Tatsächlich gibt es laut Sparkassenverband – wie im Text angegeben – insgesamt 46 Millionen Girocard-Benutzer. Wir entschuldigen uns für den Fehler. * *Merkur.de ist ein Angebot des digitalen Netzwerks Ippen.

Fotobereich: © dpa / Marijan Murat