von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

B.Schwedische Bestseller denken wahrscheinlich an DIY-Möbel oder Abba-Alben in diesem Land. Die Liste muss dringend um die Abkürzung AP7 erweitert werden. AP7 steht für “Sjunde Allmänna Pensionsfonden”, die siebte allgemeine Pensionskasse. Hier verwaltet der Staat die Altersvorsorge seiner Bürger.

Es klingt zunächst nicht sehr aufregend. Das Portfolio „AP7 Aktiefond“ wuchs jedoch so stark, dass es im August zur Nummer eins unter den größten Fonds in Europa aufstieg. Wie Zahlen des Analyseunternehmens Morningstar zeigen, hat die „schwedische Rente“ gerade den ehemaligen Manager, den Pensionsfonds Pimco GIS Income, vertrieben. Das Vermögen belief sich Ende August auf 57,72 Milliarden Euro, während der AP7-Aktienfonds 57,80 Milliarden Euro einbrachte.

“Eine Kombination aus zwei Faktoren hat dem Fonds geholfen, an die Spitze zu gelangen: fantastische Performance und stetige Mittelbeschaffungsströme”, schreibt Ali Masarwah, Morningstar-Analyst. Das staatlich verwaltete Aktienportfolio ist ein wichtiger Bestandteil des schwedischen Rentensystems. Es hat eine ähnliche Struktur wie das deutsche und basiert auf drei Säulen: der gesetzlichen Altersrente, der Betriebsrente und einer optionalen privaten Rente.

Die Schweden zahlen einen Beitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 18,5% des Bruttogehalts, von denen 16% in die Umlage-Rente fließen. 2,5% wandern jedoch in eine kapitalbasierte Rente um. Die Bürger können frei wählen: Insgesamt stehen einige hundert Pensionsfonds von Anbietern wie Fidelity oder Blackrock zur Verfügung.

Viele Schweden entkommen jedoch der Qual der Wahl und landen automatisch in einem AP7-Fonds. Es gibt zwei: den genannten Aktienfonds und ein Anleihenportfolio. Der Aktienfonds ist der Kern. Bis zum Alter von 55 Jahren werden 100 Prozent des für die Kapitaldeckung reservierten Beitrags in dieses Portfolio eingezahlt. Danach wird der Fonds schrittweise auf den Rentenfonds umgestellt, der umsichtig in schwedische Anleihen mit guter Bonität investiert.

READ  Viele Angebote bei Amazon: Das können Sie am Prime Day - Kino News erwarten

Bequem und gut

Schweden, die den einfachen Weg gehen und ihr Geld vom Staat verwalten lassen, machen nicht viel falsch. Andererseits. „Langfristig ist der AP7-Aktienfonds einer der besten globalen Aktienfonds auf dem europäischen Fondsmarkt“, sagt Morningstar-Experte Masarwah. In den letzten zehn Jahren verzeichnete der Fonds eine durchschnittliche Steigerung von 14,7% pro Jahr. Einziger Nachteil: Als nicht schwedische Person haben Sie keine Chance, in das Portfolio zu investieren. Aber zumindest können Sie aus eigener Sicht ein paar Dinge aus dem skandinavischen Ruhestandsmodell lernen.

Erstens besteht die klare Überzeugung, dass nur mit Hilfe der Aktienmärkte neben der PAYG-Rente ein attraktives zusätzliches Einkommen erzielt werden kann. Die Schweden versuchen nicht einmal, die Risiken dieser Art von Investition zu beseitigen, wie es die Deutschen mit belastenden Garantieversprechen im Bereich der Altersrenten tun. Im Gegenteil: Der AP7-Aktienfonds arbeitet sportlich.

Es stimmt, dass er fast ausschließlich passiv in den globalen Aktienmarkt investiert. Aber es mischt ein paar Prozent der Private-Equity-Investitionen – und arbeitet mit Hebelwirkung. Durch den Einsatz von Derivaten kann er seine Investitionsquote erhöhen – normalerweise bis zu 135%. “Auf den Bullenmärkten gehört es durchweg zu den Top Ten der Kategorie”, sagt Masarwah.

Einige private Anbieterfonds bieten diese Art von Turbo ebenfalls an. Sie nutzen die Performance mit Long / Short-Strategien: Überproportional hohe Investitionen werden in besonders vielversprechende Unternehmen getätigt, und der Fonds ist auf Preissenkungen bei schwachen Unternehmen angewiesen. Dieses Verfahren erfordert viel Erfahrung. Fonds wie FAST Europe oder Threadneedle Global Extended Alpha (siehe unten) haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Überschussrenditen erzielen können.

READ  Pass auf, Listeria! Discounter erinnert sich an die Art der Wurst

Aus dem schwedischen Modell kann man jedoch auch lernen, das Gas frühzeitig abzustellen und Geld in defensivere Anlagen zu transferieren, wenn sich der Ruhestand nähert. Sogenannte Life Cycle Funds, die von Unternehmen wie Allianz GI, Deka und Fidelity angeboten werden, bieten einen solchen Umverteilungsmechanismus. Aus der großen Anzahl von Produkten sind in der Tabelle diejenigen aufgeführt, die um 2040 das Ruhestandsgeld verwalten.

Schwedische Sportrente:Mit einer passiven globalen Anlagestrategie und einer Leveraged Investment Ratio übertrifft der AP7-Aktienfonds den MSCI All Country World-Index deutlich.

______________________________

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com, chaoss / Shutterstock.com, Finanz Verlag