Nach dem ID.3, dem Ersatz des e-Golf, ist der ID.4 der erste elektrische SUV von VW, der in diesem Jahr auf den Markt kommt. Ralf Brandstätter, CEO der Marke und Mitglied des Verwaltungsrates für Elektromobilität, Thomas Ulbrich, diskutierte ehrgeizige Pläne für das zweite Identifikationsmodell der Familie der Elektroautos. bestätigt.

„Mit ID.4 nehmen wir die Elektromobilität in unseren drei wichtigsten Schlüsselregionen aus ihrer Nische. Das Auto wird in Europa, China und später auch in den USA gebaut und verkauft. Der ID.4 wird allmählich zu einem elektrisch angetriebenen globalen Auto “, sagte Brandstätter. Mit dem neuen Modell erweitert VW sein modulares elektrisches Antriebskit (MEB) und schaffen die wirtschaftliche Basis für den Erfolg der ID-Familie.

VW ist zuversichtlich, dass die ID.4 ein Erfolg wird. „SUVs sind bei immer mehr Kunden sehr beliebt. Sie bieten Überblick, Sicherheit und Komfort. In den USA und in China sind SUVs das beliebteste Fahrzeugsegment “, erklärte Ulbrich. „Auch in Europa und Deutschland wachsen die Marktanteile stetig, insbesondere Kompaktmodelle boomt. Der ID.4 ist unser erster elektrischer SUV – und er richtet sich eindeutig an den Volumenmarkt. Es bietet Platz, Flexibilität und alle Vorteile, die Kunden in SUVs schätzen. “”

Elektroautos gelten als sauber, aber SUVs sind ein Umweltproblem. Brandstätter unterstrich: „Die ID.4 steht für saubere und kohlenstofffreie Mobilität. Liebeist ID.3 Er verlässt das Werk in Zwickau ohne CO2-Rucksack. Dies wird unseren Kunden mit einem TÜV-Zertifikat für jedes Fahrzeug bestätigt. Mit ID.4 wird sich die Diskussion ändern, Umweltargumente sprechen nicht mehr gegen einen SUV. „Unsere Position ist klar: Volkswagen bekennt sich zu den Pariser Klimazielen. Wir haben die vollständige Dekarbonisierung der Marke eingeleitet. Volkswagen wird voraussichtlich bis 2050 ein emissionsfreies Unternehmen sein “, sagte Brandstätter.

READ  Tesla in Grünheide: Wasser getrennt, Fabrikbau unterbrochen

VW schafft Standort Zwickau zum E-Auto-Werk und investiert dafür rund 1,2 Milliarden Euro. Ulbrich: „Wir verbrauchen dort Ökostrom. Wir betreiben ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk, das langfristig mit CO₂-neutralem Gas betrieben werden soll. Wir haben rund 40.000 Prozesse bis hin zu Rohstoffen analysiert. Gebäude und Systeme werden kontinuierlich auf Energie optimiert. Ökostrom wird auch zur Herstellung energieintensiver Batteriezellen bei Lieferanten verwendet. VW gleicht unvermeidbare Emissionen mit Klimaschutzprojekten aus. Nach dem Kauf der ID. Es wäre dann Sache der Kunden, es mit Ökostrom aufzuladen und damit völlig emissionsfrei zu betreiben.

Die ID.4 befindet sich auf drei Kontinenten im Bau. “Volkswagen will Weltmarktführer in der Elektromobilität werden – aber das passiert nicht von alleine”, sagte Brandstätter. „Die Marke Volkswagen wird daher bis 2024 rund 11 Milliarden Euro investieren. Als kompakter SUV bietet der ID.4 aus unserer Sicht die besten Voraussetzungen für den Erfolg in allen wichtigen Massenmärkten. . Der Konzern geht davon aus, dass die Marke Volkswagen bis 2025 insgesamt 1,5 Millionen Elektroautos pro Jahr produzieren wird – etwa ein Drittel davon ist wahrscheinlich auf die ID.4 zurückzuführen. “Die ID.4 wird somit hunderttausend Mal zur treibenden Kraft hinter unserer Neuausrichtung”, sagte Brandstätter.

VW hat Aussichten im September Innerhalb In Anbetracht dessen wird das komplette Elektroauto und sein endgültiges Außendesign in Kürze vorgestellt. Der Lieferbeginn ist für dieses Jahr geplant. Technologiedetails und Preisinformationen sind noch nicht verfügbar. Je nach Ausführung wird jedoch eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern nach dem WLTP-Standard versprochen.